velosophie – die Erste (für dieses Jahr)

Pünktlich zur VELOBerlin wurde sie fertig. Und offensichtlich in rauhen Mengen nach Berlin gebracht: die velosophie 01-2011. Leider gehören ja die interessanteren Fahrradmagazine zu den eher „seltenen“ Vertretern ihrer Species, erscheinen doch sowohl die fahrstil wie auch die velosophie nur viermal im Jahr. Das korrespondiert zwar mit der Fahrradsaison, erzeugt aber eine lange Durststrecke – von eingefleischten Fans auch als „Ent(bowden)zug“ oder „Cold Birdy“ bezeichnet.

Nun, diese Phase des Nicht-Wissens, Nicht-Lesens und Nicht-Erleuchtetseins ist ja glücklicherweise beendet. Beide Magazine sind erschienen und in gut sortierten Fahrradläden erhältlich. Ganz fair ist es natürlich nicht, beide Magazine in einem Atemzug zu nennen. Die fahrstil will genossen werden wie eine Zigarre (ehm – ich bin Nichtraucher) oder ein Glas edler Rotwein (den trinke ich schon lieber). Die velosophie ist mehr die kleine Schwester: ein wenig schrill, frech, aber pfiffig. Schluss mit den Metaphern. Die velosophie hat eine völlig andere Philosophie als die fahrstil: sie wird umsonst in Wien, Berlin und einigen anderen Städten ausgelegt oder verteilt. Ängstliche Naturen können sie neuerdings aber auch, um keine Ausgabe zu verpassen, abonnieren.

Die aktuelle Ausgabe enthält eine Liebeserklärung an den Stahlrahmen – getextet und vor allem stil- und stimmungsvoll bebildert mit Fotografien aus der Stahlrahmenschmiede, die die Rahmen für Bella Ciao herstellt. Ein echter „Hingucker“.

© Matthias Maier

© Matthias Maier

Nicht minder attraktiv ist das Foto der neuen grünen Vizebürgermeisterin Wiens, Maria Vassilakou. Gemessen wird sie jedoch in den nächsten Jahren (hoffentlich) nicht an ihrem Aussehen, sondern an ihren Verbesserungen für den Wiener Verkehr, speziell natürlich des Radverkehrs. Für Berliner Verhältnisse unglaublich, will Frau Vassilakou den Radverkehrsanteil auf 10 % erhöhen – in Berlin wurde dieser Anteil schon 1998 erreicht. Inzwischen liegt der Anteil bei ca. 14 %, in Pankow und Mitte sogar deutlich darüber. Da kann man den Wiener Radfahrern nur viel Erfolg wünschen!

Die velosophie 01-2011 ist wieder einmal kurzweilig und rundum lesenswert. Und vor Allem: im gut sortierten Berliner Fahrradfachhandel wie

und

erhältlich. Wem dies noch nicht nah genug ist: unter dem folgenden Link finden sich die velosophie-„hotspots“ in Berlin.

Advertisements

Über BikeBlogger

Radfahrer. Blogger. Mensch. https://www.bikeblogger.de/

Veröffentlicht am 16. April 2011 in Berlin, Zeitschriften und mit , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Kommentare deaktiviert für velosophie – die Erste (für dieses Jahr).

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.