11fach Nabenschaltung von Shimano

Für den kommenden Herbst wurde sie schon angekündigt: die neue 11fach Nabenschaltung von Shimano.

© Shimano / PAUL LANGE & CO. OHG

Erste Testfahrer berichteten positiv über ihre Erfahrungen mit dem Vorserienmodell:

Vorteil der neuen Schaltung ist ein weiterer Übersetzungsbereich von 409 % gegenüber der aktuellen 8-Gang-Alfine mit 307 % bei kleineren „Sprüngen“ zwischen den einzelnen Gängen.

Die bisherigen 8fach-Schaltungen von Shimano verfügen systembedingt über eine große und somit deutlich spürbare Übersetzungsdifferenz von ca. 20 % zwischen dem 5. und 6. Gang. Dies ist bei einer für flache Strecken sinnvollen Kettenblatt-Ritzel-Kombination der Bereich, der bei mittlerer bis schneller Fahrt häufig Verwendung findet. Für mich auf ca. 60-75 % meiner Wegstrecke. Genau hier diesen großen Sprung vorzufinden bedeutet, lange Zeit unökonomisch (zu leicht oder zu schwer) treten zu müssen. Zum Vergleich: bei einer Kettenschaltung ist gerade dieser Bereich bei 8- oder 9fach-Ritzeln deutlich feiner abgestuft.

Die neue Nabenschaltung ermöglicht preisbewussten Vielfahrern zukünftig:

  • ohne Umbau unterschiedlichste Wege befahren zu können (Berge!)
  • eine Abstufung zu erhalten, die der einer Kettenschaltung nahe kommt
  • und dennoch nicht auf den Komfort einer Nabenschaltung verzichten zu müssen.

Erfreulich wäre es, wenn die Schaltung, die wie die Rohloff-Nabenschaltung in einem geschlossenen Ölbad läuft, auch von Laien gewartet werden könnte. Bisher mussten die 8fach-Naben vom Fachhändler alle 1-2 Jahre ausgebaut und in einem Ölbad „regeneriert“ werden.

Ausgeliefert werden soll die Schaltung mit Rapidfire-Hebeln, die laut Firmenwerbung von der Technik der Shimano Top-MTB-Schalthebel profitieren sollen:

© Shimano / PAUL LANGE & CO. OHG

Ich hätte ja gern Drehschaltgriffe, aber man kann ja nicht alles haben.

Vielen Dank an PAUL LANGE & CO. OHG für die Erlaubnis, die Abbildungen zu veröffentlichen!

Shimano, ungeduldig wartet

Ihr BikeBlogger ドイツ

Advertisements

Über BikeBlogger

Radfahrer. Blogger. Mensch. https://www.bikeblogger.de/

Veröffentlicht am 9. Juli 2010 in Fahrräder und Technik und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Ein Kommentar.

  1. Schön wäre es, wenn das Ding auch für massiven MTB-Einsatz taugen würde. Eine günstigere Alternative zur Rohloff fehlt nämlich nach wie vor!