Sperrung des Tiergartens für Radfahrer inakzeptabel

Der ADFC fordert Öffnung von Durchgangsrouten

Seit Sonntag, den 20 Juni ist der Tiergarten für die WM-Fanmeile weiträumig abgesperrt. Zwischen Potsdamer Platz, Schloss Bellevue, Großem Stern und Sowjetischen Ehrenmal wird Radfahrern die Querung verweigert.
„Das hat es noch nicht einmal zur Fußball-WM 2006 im eigenen Land gegeben!“ reagiert Sarah Stark, Landesvorsitzende des ADFC Berlin, verständnislos auf die Sperrung. „Zumindest die für Radfahrer zentrale Bellevueallee und der parallel zum 17. Juni verlaufende Bremer Weg müssen wieder geöffnet werden!“ So könnten Fußballfans begeistert feiern und Radfahrern zugleich ihrer Hauptverbindungsrouten weiter nutzen.
„Anstelle einer Sperrung für den Radverkehr möchte ich den Organisatoren die Einrichtung eines Fahrradparkplatzes nahe legen. Schließlich gibt es genug Fußballfans, die sich mit dem Rad auf dem Weg zur Meile begeben werden.
Hier für sichere Abstellmöglichkeiten zu sorgen, wäre ein wichtiger Schritt hin zu einem gut organisierten Fest!“

Quelle: Pressemitteilungen des ADFC-Berlin

Wozu auch umweltfreundlich zur Fanmeile anreisen?

Den Kopf schüttelt Ihr/Euer BikeBlogger

Advertisements

Über BikeBlogger

Radfahrer. Blogger. Mensch. https://www.bikeblogger.de/

Veröffentlicht am 23. Juni 2010 in Allgemeines, Berlin und mit getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. 7 Kommentare.

  1. Zimmerrmann, Doris

    Bitte veröffentlichen Sie die möglichen Querungen im östlichen Teil beim Ehrenmal in Kartenform. Kann mann dort von Süd nach Nord gelangen?
    Mit freundlichem Gruß
    D. Zimmermann

  2. Meine Meinung: Immer Kirche im Dorf lassen und aus so einer Kleinigkeit keinen Elefanten machen.
    Mit dem Rad kann man doch die Umwege in kauf nehmen und entsprechend anders planen.
    Ist doch alles temporär. Finde verständlich das man während da die feiernden und meist betrunkenen Fussballfans sind, kein Platz für Fahrradfahrer dort ist.
    Der „Käfig“ muss für die Fussballverrückten geschlossen bleiben.

  3. Ja Andreas ich weiss sehr wohl das der Tiergarten großräumig komplett gesperrt ist. Auch ein Läufer kommt da vor 10 Uhr nicht durch. Da wird das Gelände nämlich erst geöffnet. Aber ich kann mich darauf einstellen und eine andere Route wählen. Ich muss mich nicht darüber aufregen. Es gibt wahrlich schlimmeres. Die WM geht auch wieder vorbei. Aus der Sache ein Politikum zu machen, wie es der ADFC gerade tut, ist IMHO an Lächerlichkeit nicht zu überbieten. Das ist schieres Schildbürgertum. Zum Glück bin ich in dem Verein nicht Mitglied.

    • Hm. Alles hinnehmen, nur weil es Vielen gefällt? Wenn es ein paar Tage wären, ok. Es geht um fast einen Monat.
      Ich möchte nur daran erinnern, dass (u.a. vom ADAC) gern gegen die Sperrung von Autobahnen bzw. Straßen für die Fahrradsternfahrt polemisiert wird. Und das, obwohl es sich nicht mal um einen halben Tag handelt.
      Es ist halt Aufgabe des ADFC, gegen Einschränkungen des Radverkehrs einzutreten. Würde dies vom ADFC nicht kommentiert, bräuchte man ihn nicht.

  4. Der Tiergarten ist ein öffentlicher Raum und Naherholungsgebiet für viele Menschen in den angrenzenden Bezirken. Öffentliche Räume sollten für alle begehbar und befahrbar sein. Von daher bin ich auch als Radfahrerin, die täglich durch den Tiergarten zur Arbeit fährt dagegen diesen abzusperren. Um so ärgerlicher ist es nun, dass der Tiergarten nach der WM nach wie vor gesperrt ist. Dies leuchtet mir nun gar nicht ein.